Überspringen zu Hauptinhalt
Freuen Sich über Die Neuen Pfandstationen Für Schubkarren Auf Den Friedhöfen (v.l.): Timon Meister, Mamadou Bah Und Jörg Herbstmann Vom Friedhofsteam, Thomas Rudde (Bürgerstiftung), Claudia Hisker (Stadt Gescher) Und Wilhelm Brefeld (Bürgerstiftung). Foto: Jürgen Schroer
Freuen sich über die neuen Pfandstationen für Schubkarren auf den Friedhöfen (v.l.): Timon Meister, Mamadou Bah und Jörg Herbstmann vom Friedhofsteam, Thomas Rudde (Bürgerstiftung), Claudia Hisker (Stadt Gescher) und Wilhelm Brefeld (Bürgerstiftung). Foto: Jürgen Schroer

Erleichterung bei der Grabpflege – Bürgerstiftung finanziert Pfandstationen mit Schubkarren auf Friedhöfen

  • News

Besserer Service auf den Friedhöfen: Die Glockenstadt Gescher und die Bürgerstiftung in der Glockenstadt Gescher möchten die Bürger mit neuen Arbeitsgeräten bei der Grabpflege unterstützen und haben Pfandstationen mit Schubkarren errichtet. Ab sofort können die nagelneuen Schubkarren befüllt und für den Transport von Materialien genutzt werden. Schweres Schleppen von Pflanzschalen oder Säcken mit Blumenerde über die teils weitläufigen Friedhofsflächen gehören damit der Vergangenheit an, heißt es.

Die Aufstellung der Pfandstationen sei ein weiterer Mosaikstein in dem laufenden Projekt zur Aufwertung der städtischen Friedhöfe, das die Bürgerstiftung gerne mit der Anschaffung der Stationen unterstütze, sagte der Vorsitzende der Stiftung, Thomas Rudde. 2366 Euro stellt die Bürgerstiftung für insgesamt vier Pfandstationen (drei in Gescher, eine in Hochmoor) zur Verfügung. Für die Pflasterung, Befestigung und Aufstellung der Anlagen haben die Friedhofsmitarbeiter gesorgt – seit Dienstag ist alles fertig. Die Standorte für die Stationen befinden sich auf dem Friedhof in Gescher oberhalb der Trauerhalle, am Eingang Jägerweg sowie im hinteren Teil der Anlage zum Berkeltal. Im Ortsteil Hochmoor wurde die Pfandstation am Friedhofseingang platziert.

Die Pfandstationen sind mit Münzschlössern versehen. Wer eine Schubkarre aushängen will, muss ein Zwei-Euro-Stück einwerfen. „Das Geld bekommen Nutzer natürlich zurück“, erläutert Claudia Hisker, die Produktverantwortliche im Rathaus für die Friedhöfe. Das funktioniere so wie beim Einkauf im Supermarkt…

Foto: AZ – Jürgen Schroer

Premiumanzeigen

An den Anfang scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.